Silberfische

richtig loswerden

Die besten Tipps gegen Silberfische

Silberfische - woher kommen sie?

Silberfische kommen oft aus Rohrleitungen und Wasserleitungen, da diese meist warm und feucht sind und somit optimale Bedingungen für die kleinen Tierchen schaffen.

Sie nisten sich in Wohnungen nur dann ein, wenn sie dort Unterschlüpfe finden, in die sie sich bei Tageslicht verkriechen und gut ihre Eier ablegen können. Dies ist nämlich nur in feuchten Ecken möglich, welche eine Temperatur von 25-30 Grad Celsius aufweisen. Ein Weibchen legt die befruchteten Eier dann in einem Riss oder einen Spalt ab und lässt die Eier schlüpfen. Somit werden es immer mehr und es besteht Handlungsbedarf.

Offene Fenster können Silberfischen den Weg bahnen

Ausbreitung von Silberfischen

Silberfische können auch aus anderen Haushalten oder Kellern in der Nähe kommen. In warmen Sommernächten können sie sich problemlos fortbewegen und sich ein geeignetes Haus oder eine geeignete Wohnung "aussuchen". Somit ist keine Wohnung wirklich sicher vor ihnen.

In einem gut gelüftetem, trockenem und kühlem Zimmer ist ein Befall von Silberfischen sehr unwahrscheinlich. Auf diese Weise kann man sich am Besten vor ihnen schützen. Genau genommen sind Silberfische natürlich keine Gefahr! Sie sind nicht giftig und übertragen weder Krankheiten noch Parasiten. Ihr Auftreten ist auch kein Zeichen von Unsauberkeit.

Silberfische als Indikatoren für Schimmel

Lediglich bei einem übermäßigem Silberfischenbefall sollte man sich Gedanken machen, da dies ein Anzeichen für Schimmel im Haus sein kann. In diesem Fall sollte man umgehend die Ursache ergründen und das Problem beseitigen.