Silberfische

richtig loswerden

Die besten Tipps gegen Silberfische

Silberfische - Ursache & Bekämpfung

Eine Hauptursache für den Befall mit Silberfischen besteht darin, dass es in einer Wohnung, einem Haus oder einem Keller dunkle Nischen oder Ritzen etc. gibt, die von einer feuchten, angestemmten Raumluft umgeben sind. Diese kann von einer schlechten Dämmung oder Lüftung herrühren. In Altbauten kommen aber auch undichte Wasserleitungen oder Entwässerungen als Ursachen infrage.

Gute Lebensbedingungen für Silberfische

Silberfische fühlen sich in dieser Umgebung wohl und werden von diesen Orten quasi angezogen. Dies liegt daran, dass sie sich nur an solchen Orten fortpflanzen können. Die Fortpflanzung kann nämlich nur bei einer Temperatur von 25-30 Grad Celsius geschehen.

Keller sind beliebte Lebensräume von Silberfischen

Oft ist ein unhygienischer Haushalt Schuld daran, dass Silberfische anzutreffen sind. Denn sie ernähren sich hauptsächlich von Haut- und Haarresten, Tapetenkleister und stärkehaltigen Stoffen. Diese sind jedoch auch bei regelmäßigem Putzen kaum komplett zu beseitigen. Zudem hat ein Haushalt, in dem beispielsweise aus örtlichen Gründen eine erhöhte Luftfeuchtigkeit herrscht, prinzipiell eine erhöhte Anfälligkeit für Silberfische.

Bekämpfung von Silberfischen

Die Tierchen sind in keiner Hinsicht gefährlich. Sie zerstören weder Möbel noch Wände oder Tapeten. Sie übertragen auch keine Krankheiten. Trotz alledem möchten die meisten sie wieder loswerden und besorgen sich Mittel zur Bekämpfung. Es gibt chemische Stoffe, aber auch biologische Fallen und natürliche Hausmittel. Welches Mittel angewandt wird, sei jedem selbst überlassen. Jedoch sollte man reiflich überlegen, ob man in seiner Wohnung oder seinem Haus einen starken chemischen Stoff verbreiten möchte. Besondere Acht muss man dabei geben, wenn Kinder zum Haushalt gehören.

Leidet man jedoch unter einem sehr großen Befall von Silberfischen, so bleibt einem keine andere Wahl, als auf Chemie zurückzugreifen. Doch auch dann sei nochmal bedacht, ob man sich wirklich selbst an die chemischen Mittel heranwagen will oder ob man nicht lieber einen professionellen Schädlingsbekämpfer engagiert. Dieser hat Erfahrung und weiß genau was zu tun ist.